ReferentInnen Ober-Grafendorf

Wir konnten über 15 ExpertInnen und Engagierte aus der Praxis für unsere Eventreihe “Vom Wert des Bodens” gewinnen. Hier finden Sie kurze Personen- und Tätigkeitsbeschreibungen der ReferentInnen von der Veranstaltung “Boden.Klima.Landwirtschaft” in Ober-Grafendorf.

Andreas Baumgarten, AGES, Abt. Bodengesundheit und Pflanzenernährung

Studierte Biologie an der Uni Wien und promovierte mit einer Arbeit über Bodenmikrobiologie. Zunächst Lehrer und Forscher an der HBLVA für Gartenbau, wechselte dann als Leiter des Instituts für Bodengesundheit und Pflanzenernährung an die heutige Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit. Er leitet den Fachbeirat für Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz im BMLRT, ist Präsident der Österreichischen Bodenkundlichen Gesellschaft und Vorstandsmitglied der International Union of Soil Sciences. Baumgarten arbeitet im Bereich der chemischen, physikalischen und biologischen Bodenanalytik sowie zu Fragen des Nährstoffmanagements.  Er wirkt auch in zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit.

Hans Geißlhofer, Senior Öko-Entwicklungshilfe Berater und Raumplaner

Studierte Kulturtechnik und Raumplanung in Wien und war von 1977-2007 Entwicklungshelfer und Berater in West- und Zentralafrika. Geißlhofer ist Mitbegründer von Entwicklungswerkstatt Austria und „Raum zum Leben eV“. (München) zur Kartierung von Landgrabbing und Umweltzerstörung. Als Berater hat er Erfahrung in Landnutzungsplanung, Wassermanagement, Bodenverbesserung, Wüstenbekämpfung und Klimawandelanpassung. Weters ist er Trainer in partizipativem GPS-Mapping auf Satellitenbilder-Basis zu Konfliktmanagement, Erfolgskontrolle und Landrechtssicherung. Derzeit ist er mit Beratungs-Einsätze für Horizont 3000 (Wien), im Senegal zur agro-ökologischen Forschung und für die Deutsche Caritas (Freiburg), zur Kartierung von agroforstlichen Projekten als Erfolgskontrolle in Bezug auf Armutsbekämpfung und Klimawandel-Anpassung, beschäftigt.

Michael Fusko, eNu, Bereich Natur & Ressourcen

Schloss in Wien das Studium der Zoologie und Botanik ab. Durch seine jahrelange Berufserfahrung bei der Umweltberatung NÖ und der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ im Fachbereich Natur & Ressourcen ist er Experte in Sachen Trinkwasser-Management für Haushalte und Gemeinden.

Rainer Handlfinger, Bürgermeister Ober-Grafendorf & Vorstand Klimabündnis

Studierte an der Fachhochschule St. Pölten Telekommunikation und Medien. Seit 2000 im Gemeinderat von Ober-Grafendorf und seit 2010 als Bürgermeister tätig. Das Thema Klimaschutz liegt ihm besonders am Herzen, weshalb er sich als Vorstand im europäischen Klimabündnis einagierte. Die Gemeinde Ober-Grafendorf hat bereits bei zahlreichen Beratungs-Programmen und Pilotprojekten teilgenommen (KEM, KLAR, Klimabündnis,…). 2016 hat die Gemeinde den Climate Star für das Projekt “Ökostraße” gewonnen.

Lorenz Mayr, Vize-Präsident NÖ Landwirtschaftskammer und Obmann Verein Boden.Leben

Mayr bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie einen Ackerbaubetrieb im Hügelgebiet des Weinviertels in der Gemeinde Großmugl. Nach dem Abschluss des Francisco Josephinum in Wieselburg stieg er mit viel Engagement am elterlichen Betrieb ein. Weizen, Raps, Erdäpfel, Zuckerrüben und Körnermais stehen in seiner Fruchtfolge. Im Februar 2019 wurde der Verein Boden.Leben mit Mayr als Obmann gegründet. Im April 2020 wurde er zum Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich gewählt. Mayr setzt sich vor allem in den Bereichen Ackerbau, Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit ein. Weiters gilt sein Hauptaugenmerk einer klimaangepassten Bodenbewirtschaftung und Bewässerung – ganz nach dem Motto „Wasser in der Region halten, speichern und zuführen, wo es nötig ist“.

Christian Steiner, NÖ Agrarbezirksbehörde

Absolvierte das Studium Landschaftsökologie und Landschaftsgestaltung und startete seine berufliche Laufbahn bei der Gesellschaft für Landeskultur. Steiner ist seit 2005 Leiter der Fachabteilung Landentwicklung in der NÖ Agrarbezirksbehörde und Vorstandsvorsitzender des Bodenbündnis Europäischer Städte und Gemeinden. Zu den Agenden der Abteilung Landentwicklung zählen agrarische Angelegenheiten der ländlichen Entwicklung, Angelegenheiten des Bodenschutzes, der Landschaftsgestaltung und der umweltschonenden Wirtschaftsweisen. Erfahrungen aus den verschiedenen Aktivitäten werden auch in nationale und europäische Netzwerke wie die europäischen Makroregionalen Strategien für den Donauraum und für den Alpenraum sowie in die Alpenkonvention eingebracht.